Verbandsrunde 2014/15 - Zeitungsberichte

5.Spieltag

Erfolgreicher Start ins neue Jahr  ! – wichtiger Doppelsieg am 5. Spieltag

1.Mannschaft gewinnt in der Landesliga gegen SC Bad Soden und wahrt sich Chancen auf den Klassenerhalt

Der Flörsheimer Schachclub begann das neue Jahr,wie er das alte beendet hatte: mit einem Sieg. Mit dem 5:3 gegen den SC Bad Soden kletterten die Flörsheimer im Zehnerfeld der hessischen Landesliga Süd auf den 8. Platz und sind jetzt wieder besten Mutes, den Abstiegskampf erfolgreich zu bestehen. Der verspricht nach fünf von neun Runden wie immer Spannung bis zum Schluss. Von Platz 4 bis Platz 10 sind die Mannschaften nur einen einzigen Punkt auseinander. Die Flörsheimer gehören hier zu den Bessergestellten. Sie haben 4:6 Mannschaftspunkte und liegen nur wegen ihrer etwas geringeren Brettpunktzahl hinter den punktgleichen Schachforum Darmstadt, Schachfreunde Hochheim, SC Bad Soden und SK 1980 Gernsheim II. Hinter den Flörsheimern liegen die Schachfreunde Kelkheim und König Nied II mit je 3:7 Punkten auf den beiden Plätzen 9 und 10, die definitiv Abstiegsplätze sind.

Gegen die Bad Sodener musste SC-Vorsitzender Wolfgang Ruppert seine Motivationskünste gar nicht voll ausspielen. Der Aufsteiger aus der Main-Taunus-Liga lag vor dem Spiel auf Platz 4, aber halt nur zwei Punkte vor den Flörsheimern. Hinzu kam, dass die Kurstädter die höherklassigen Flörsheimer in den vergangenen Jahren gleich zweimal aus dem Pokal geworfen hatten, was Lust auf Revanche machte. Zudem verspürten die Flörsheimer noch den Schub aus dem 4,5:3,5 gegen den Aufstiegskandidaten SC Frankfurt-West, mit dem sie die erheblichen Startschwierigkeiten (drei Niederlagen am Stück) überwunden hatten.

Das 5:3 gegen Bad Soden bestätigte das. Die Flörsheimer durften sich dabei zugute halten, die gegnerischen Fehler in der überwiegenden Zahl nicht nur erkannt, sondern auch ausgenutzt zu haben. So schaffte „Edeljoker“ Jürgen Nuffer einen Bauernzug des Gegners, mit dem der Königsflügel gelockert wurde, den vollen Punkt zur Flörsheimer 1:0-Führung. Thomas Mussler spielte friedfertiger und vereinbarte kurz nach der Eröffnung Remis. Andreas Weber, Edgar Winand und Markus Lahr hingegen spielten aggressiv auf Angriff. Weber opferte korrekterweise einen Springer, spielte dann aber ungenau weiter, womit der erhoffte Durchbruch scheiterte und die Partie sogar verloren ging. Winand entfachte im Endspiel ein Feuer, was sich aber als Strohfeuer erwies. Immerhin reichte es zum Remis. Lahr hatte nach einem Bauerngewinn auch das Glück, dass sich sein Gegenüber „veropferte“ und er zum vollen Brettpunkt kam.

Die Flörsheimer führten also 3:2 uns durften sich des Sieges sicher sein. Denn Wahid Jamali hatte durch taktische Tricks im Schwerfigurenendspiel zwei Bauern gewonnen; und bei Wolfgang Ruppert war lediglich die Frage, ob er dank eines Mehrbauern noch gewinnen oder sein Kontrahent ein Remis halten kann. Die Flörsheimer freuten sich schließlich, als beide Partien gewonnen waren. So machte es nichts mehr, dass Michael Beck in hoher Zeitnot und mit Mattdrohungen konfrontiert aufgab.

Das 5:3 gegen Bad Soden hat auch bewirkt, dass das „Liga-Orakel“ (ein Computer-Programm, das aus allerlei Statistiken Saison-Prognosen ableitet) seine Einschätzung der Flörsheimer geändert hat. Es sieht nun nur noch 34 Prozent Abstiegswahrscheinlichkeit. Vor der Saison waren es 66 Prozent gewesen.


Zweite glänzt mit einem 7:1 Kantersieg gegen Mörfelden-Walldorf – Platz 1 in der Tabelle

Zu den Abstiegskandidaten hatten die Propheten vor Rundenbeginn auch die zweite Mannschaft des Schachclubs in der Bezirksklasse B gezählt. Doch nach fünf Spieltagen stehen die Flörsheimer mit 7:3 Punkten an der Tabellenspitze, punktgleich mit den Schachfreunden Kelkheim II und dem SV 1997 Nauheim. Einen Punkt dahinter mischt ein weiteres Trio (Groß-Gerau II, Goldstein und Hochheim II) kräftig um den Aufstieg mit. Für die Flörsheimer ist das eine ungewohnte Situation. Letztes Jahr hatten sie sich erst mit einem starken Schlussspurt die Klasse gesichert. Gegen den Tabellenletzten Schachfreunde Mörfelden-Walldorf erzielten sie ein starkes 7:1. Volle Punkte gab es für Samuel Weber, Ralf Rupp, Carsten Michel, Günther Butz, Stefan Temme und Lukas Platt. Remis spielten Thomas Seidel und Dominik Schwarz.

 Eine Enttäuschung hingegen erlebte die Schachjugend der dritten Mannschaft im Aufstiegsduell der Kreisklasse B. Gegen den SC Frankfurt-West gab es eine 2:3-Niederlage ein. Die bisher verlustpunktfreien Flörsheimer (jetzt 8:2 Zähler) gaben damit die Tabellenführung an den SV Hofheim VI ab (9:1 Punkte) ab und mussten die Frankfurter Vorstädter aus Zeilsheim und Unterliederbach gleichziehen lassen. Nur Suliman Jamali gewann seine Partie. Paula Ruppert und Lukas Battenfeld an den ersten Brettern spielten remis. Lucas Thomas und Omead Jamali mussten sich geschlagen geben.

6.Spieltag

Die Zuversicht wächst 

Schachclub Flörsheim holt in der Landesliga ein 4:4 beim Schachforum Darmstadt

Im Abstiegsduell der hessischen Landesliga Süd gelang dem Schachclub ein 4:4 beim SV Schachforum Darmstadt. Die Flörsheimer verbesserten sich in dem Zehnerfeld mit jetzt 5:7 Punkten auf Platz 7 vor dem SK Gernsheim (4:8), den Schachfreunden Kelkheim und dem SC König Nied II (je 3:9). Bei möglichen vier Absteigern wäre das noch nicht die Rettung, doch herrscht beim Schachclub nach drei Spielen ohne Niederlage Zuversicht. Denn auch die besser plazierten Abstiegskandidaten Darmstadt (5:7 Punkte), Hochheim und Bad Soden (je 6:6) sind gar nicht weit weg. Den nominell stärksten Darmstädter „Brocken“ bekam Andreas Weber vorgesetzt. Sein Gegner hatte 2172 ELO-Punkte vorzuweisen. Gleichwohl schien der Flörsheimer Außenseiter nach einer schönen Fesselung auf Gewinn zu stehen. Doch der Darmstädter fand einen Zwischenzug nach dem anderen und rettete sich in ein Remis. Als danach Michael Budde und Christian Specht ihre Stellungen nicht halten konnten, sah es für die Gäste schlecht aus. Darmstadt führte 2,5:0,5. Denn die restlichen vier Partien standen eher auf Remis. In der Tat kamen die Darmstädter zum 3,5:1,5-Zwischenstand, als Thomas Mussler und Wahid Jamali einen halben Brettpunkt hergeben mussten. Wolfgang Ruppert aber belebte den Flörsheimer Kampfgeist, als er in einer wilden Abfolge von Zeitnot-Zügen gewann und den ersten vollen Punkt holte. Michael Beck ließ den zweiten folgen, als er die gegnerische Stellung dank starker Türme und mit ständigen Mattdrohungen knackte. Nun herrschte beim 3,5:3,5 wieder Gleichstand, den Markus Lahr mit dem abschließenden Remis zum 4:4 bestätigte. Wie gewonnen, so zerronnen. Flörsheims Zweite büßte in der Bezirksklasse B die gerade gewonnene Tabellenführung wieder ein, weil es im Spitzenspiel beim neuen Tabellenführer SV Nauheim eine herbe 2,5:5,5-Niederlage setzte. Die Flörsheimer fielen auf Rang 4 zurück (7:5 Punkte), haben aber weiterhin Aufstiegschancen, weil die Konkurrenz in der oberen Tabellenhälfte nur durch zwei Punkte getrennt wird. Hinter dem SV Nauheim (9:3) haben derzeit der VfL Goldstein und die Schachfreunde Kelkheim II (je 8:4) die besten Aussichten. In Nauheim kamen die Flörsheimer auffälliger Weise nur in der oberen Bretthälfte zu Punkten. Edgar Winand und Thomas Seidel gewannen, Dominik Schwarz spielte remis. Brett 2 hatten die Flörsheimer kampflos hergegeben. An den unteren vier Brettern gab es jedoch nur Niederlagen für Ralf Rupp, Carsten Michel, Günther Butz und Stefan Temme. Flörsheims Dritte, die Nachwuchsmannschaft, rehabilitierte sich nach der ersten Saisonniederlage gegen Frankfurt-West mit einem 4,5:0,5 beim Abstiegskandidaten SC Bad Soden VII. Das Gastspiel in der Kurstadt kam einem Erholungsaufenthalt gleich. Jonathan Klee und Lukas Battenfeld mussten gar nicht erst spielen. Paula Ruppert und Lucas Thomas sorgten für weitere volle Punkte. Jonathan Klee steuerte ein Remis bei. In der Tabelle bleiben die Flörsheimer auf Aufstiegsplatz 2 (10:2 Punkte), hinter dem SV Hofheim VI (11:1) und vor Frankfurt-West IV (10:2) und den Schachfreunden Königstein/Schwalbach II (9:5). Diese vier Mannschaften werden Meisterschaft und Aufstieg unter sich ausmachen.

7.Spieltag

Am rettenden Ufer

Schachclub besiegt den starken Aufsteiger Mörlenbach/Birkenau sicher mit 5:3

(al) – Der Schachclub Flörsheim hat seine Erfolgsserie in der hessischen Landesliga Süd ausgebaut. Gegen den Tabellendritten Freibauer Mörlenbach/Birkenau gab es an eigenen Brettern einen recht sicheren 5:3-Sieg, mit dem die Flörsheimer ihr Punktekonto ausglichen (7:7) und auf den fünften Platz kletterten. Dies ist vom Tabellenende her gesehen der erste sichere Nichtabstiegsplatz. Im schlimmsten Fall muss nämlich die halbe Landesliga absteigen – je nachdem, wieviele Mannschaften am Ende der Saison aus der Verbandsliga herunterkommen. Zwei Spieltage vor Schluss kann der SC-Vorsitzende Wolfgang Ruppert bei allem Optimismus noch keine Entwarnung geben. Die Flörsheimer stehen nur knapp vor Sfr. Hochheim, SK Gernsheim II (beide 6:8 Punkte), Schachforum Darmstadt und Sfr. Kelkheim (beide 5:9). Lediglich König Nied II (3:11 Punkte) scheint schon abgeschlagen. Beim Blick nach oben sehen sich die Flörsheimer nur einen Zähler hinter Platz 2, den zur Zeit der SC Frankfurt-West einnimmt. Tabellenführer SC Lorsch hat alle sieben Spiele gewonnen und ist mit seinen 14:0 Zählern auch theoretisch nicht mehr einzuholen. Auch der bärenstark gestartete Aufsteiger Mörlenbach/Birkenau aus dem Schachbezirk Bergstraße muss sich nun Sorgen machen, obwohl er nach der Niederlage in Flörsheim mit 8:6 Punkten Tabellendritter geblieben ist. Der Mannschaftskampf in der Stadthalle war nicht wirklich spannend, obwohl die Hausherren 2:3 hinten lagen und dann erst die vollen Partiegewinne zum 5:3-Endstand einfuhren. Doch war ziemlich sicher, dass das so kommen würde. Dank des Einsatzes von Lukas Platt konnten die Flörsheimer alle acht Bretter besetzen. Das stand zuvor lange in Frage, weil der starke Christian Specht absagen musste und beim Schachclub inzwischen der Vorsatz gilt, keine Spieler aus der zweiten Mannschaft abzuziehen, solange es auch für die um etwas geht. „Ersatzmann“ Platt konnte mit seinem schnellen Remis zum Auftakt sehr zufrieden sein, während Markus Lahr den nächsten Punkt gar nicht so gerne teilte. Der Flörsheimer „Topscorer“ (mit jetzt 5 Punkten aus 7 Partien auf Platz 8 der Landesliga-Rangliste) hatte aber keine Wege gesehen, die Stellung zu verbessern und zu gewinnen. Danach gerieten die Gastgeber sogar in Rückstand, als Michael Beck seinen Gegner attackieren ließ und sich dann nicht mehr wehren konnte. Wahid Jamali spielte bis ins Turmendspiel eine solide Partie und erzielte das dritte Remis. Bei „Halbzeit“ waren die Flörsheimer trotz des 1,5:2,5-Rückstandes siegessicher. Zu sehr dominierten sie in den restlichen Partien. Andreas Weber akzeptierte ein Remisangebot zum 2:3, doch mehr war für die Gäste nicht drin. Michael Budde, Wolfgang Ruppert und Thomas Mussler stellten souverän den 5:3-Sieg sicher.

Weitere Siege zur guten Laune beim Schachclub trugen am 7. Spieltag auch die Siege der zweiten und dritten Mannschaft bei. Flörsheim II gewann das Nachbarschaftsduell gegen den SC Hattersheim III glatt mit 5,5:2,5 und bleibt damit im Aufstiegsrennen der Bezirksklasse B. Die bestens motivierten Flörsheimer mussten keine einzige Partie verloren geben. Edgar Winand, Ralf Rupp und Paula Ruppert gewannen; Thomas Seidel, Carsten Michel, Günther Butz, Lukas Battenfeld und Kai Hübner spielten remis. Mit 9:5 Punkten blieben sie auf Rang 4 der Tabelle, mit nur einem Zähler Rückstand auf die Aufstiegsplätze, die derzeit Spitzenreiter SV Nauheim (11:3) und die Schachfreunde Kelkheim II (10:4) einnehmen. Im Rennen sind auch noch der VfL Goldstein (10:4) und die Schachfreunde Hochheim II (9:5), so dass vor den letzten beiden Spieltagen mächtig Spannung herrscht.

Ähnlich eng geht es vorne in der Kreisklasse B zu, wo vier Mannschaften nur durch zwei Punkte getrennt sind. Mit 12:2 Zähler steht der SC Flörsheim III auf dem Aufstiegsplatz 2, einen Punkt hinter Tabellenführer Hofheim VI und einen Punkt vor Frankfurt-West IV und Königstein/Schwalbach II. Gegen den abstiegsgefährdeten SC Bad Soden IX siegten die Flörsheimer ungefährdet 4:1, obwohl sie zu Beginn einen Punkt kampflos abgeben mussten. Doch danach gab es für Lucas Thomas, Jonathan Klee, Denny Beciragic und Suliman Jamali ausnahmslos Siege. Jetzt freuen sie sich auf das vorentscheidende Spiel beim Spitzenreiter in Hofheim.

8.Spieltag weiterlesen

9.Spieltag
Eitel Sonnenschein
Schachclub beendet die Saison erfolgreich: einmal Klassenerhalt, einmal Aufstieg

(al) – Die Flörsheimer Schachspieler sonnen sich nicht nur im aktuell strahlenden Frühlingswetter. Sie sonnen sich auch in den Erfolgen, die ihnen am letzten Spieltag der Saison gelangen. Die erste Mannschaft packte in der Hessischen Landesliga Süd nicht nur den Klassenerhalt, sondern kletterte auch noch auf den fünften Platz und damit in die obere Tabellenhälfte. Die dritte Mannschaft, in der sich die Schach-Youngster tummeln, errang in der Kreisklasse B die Vizemeisterschaft, die den Aufstieg in Kreis A mit sich bringt. Da hätte nur noch gefehlt, dass auch die Zweite in der Bezirsksklasse B noch einen der beiden Aufstiegsplätze erklommen hätte. Doch am Ende reichte es – ganz knapp – nur für den „undankbaren“ dritten Platz.
Flörsheims Erste stand in der Landesliga Süd auch im letzten Spiel unter starkem Druck. Sie musste beim schon abgestiegenen Schlusslicht König Nied II unbedingt gewinnen, um sich des Klassenerhaltes einigermaßen sicher zu sein. Den Flörsheimern kam entgegen, dass die Nieder ein Brett nicht besetzen konnten und es daher nach einer Stunde Wartezeit 1:0 stand. Der kampflose Punkt ging auf das Konto von Markus Lahr, der sich schelmisch eine „absolut fehlerlose“ Partie bescheinigte, der damit aber auch der beste Flörsheimer Scorer in dieser Saison blieb (mit 6 Punkten aus 9 Partien und Platz 9 in der Rangliste aller 137 Landesligaspieler). Es folgte ein herausgespielter Sieg von Andreas Weber, der seinen Kontrahenten mit einer Gambiteröffnung strapaziert hatte. Christian Specht schien mit eindeutigen Positionsvorteilen und einem Bauerngewinn dem dritten Flörsheimer Punkt entgegenzustreben.
Doch nun kam den Gästen entgegen, dass die Nieder – ohne Chance auf den Klassenerhalt und wohl auch mit Blick auf das schöne Wetter draußen – nach dem 0:2 jegliche Motivation verloren. In einer „Schwarmentscheidung“ wurden die ausstehenden sechs Partien von beiden Mannschaften remis gegeben. Die halben Punkte bekamen auf Flörsheimer Seite Wolfgang Ruppert, Christian Specht, Thomas Mußler, Michael Budde, Michael Beck und Wahid Jamali.
Damit hieß es am Ende 5:3 für den Schachclub. Platz 5 bedeutete den sicheren Klassenerhalt für die Mannschaft, die vor der Saison als vermeintlich klarer Absteiger Nummer 1 gehandelt worden war. Das „Schachorakel“, ein Computerprogramm, das auf der Basis von Mannschaftsaufstellungen und Leistungsziffern Prognosen erstellt, hat sich jedoch geirrt. Wie knapp es war, sahen die Flörsheimer beim Blick auf die Abschlusstabelle. Sie lagen mit 9:9 Punkten zwar nur einen Punkt hinter dem Dritten, SC Bad Soden, aber punktgleich mit dem Sechsten, den Schachfreunden Kelkheim, die am Spielabend nicht sicher sein konnten, dass dieser 6. Platz ausreicht. Die Flörsheimer jedenfalls waren froh, die Möbelstädter um einen halben Brettpunkt, also eine einzige Remispartie, distanziert zu haben. Einen vollen Mannschaftspunkt lagen sie vor „Freibauer“ Mörlenbach-Birkenau II und den Schachfreunden Hochheim auf den Plätzen 7 und 8 (jeweils 8:10), die wohl beide absteigen müssen. Sicher abgestiegen sind SK Gernsheim II (6:12) und König Nied II (3:15).
Eitel Sonnenschein auch beim Schachnachwuchs. Die dritte Mannschaft des Schachclubs gewann an eigenen Brettern in der Kreisliga B mühelos gegen den (immerhin) Tabellenfünften, SC Bad Soden VIII, mit 5:0. Die fünf vollen Punkte erzielten Lukas Battenfeld, Lucas Thomas, Paul Sommermann, Jan Krone und Eray Coskun. Damit kamen die Flörsheimer auf 14:4 Punkte und Platz 2 hinter dem Meister SV Hofheim VI (17:1), mit dem sie wieder in die Kreisklasse A aufsteigen. Hinter dem Schachclub herrschte Gedrängel – der SC Frankfurt-West IV und die Schachfreunde Taunus II (Königstein/Schwalbach) lagen am Ende mit nur einem Punkt Rückstand (13:5) auf den Plätzen 3 und 4.
Ein solch „undankbarer“ Platz blieb auch der zweiten Mannschaft des Schachclubs in der Bezirksklasse B. Zwar rang man dem seitherigen Tabellenführer, der Schachabteilung des VfL (Verein für Leibesübungen) Goldstein, an eigenen Brettern ein 4:4 ab. Doch das reichte nur zu Rang 3. Denn die lachenden Dritten waren die Schachfreunde Kelkheim II, die am Ende sowohl den punktgleichen VfL Goldstein (13:5) als auch die Flörsheimer (12:6) noch überholten. Ein echter Verlierer war der SV 1997 Nauheim (ebenfalls 12:6 Punkte), der den sicher geglaubten Aufstieg mit einer unerwarteten Niederlage in Groß-Gerau herschenkte.
Die Flörsheimer aber können trotz des knapp verpassten Aufstiegs mit der Saison zufrieden sein. Keiner hätte geglaubt, bis zum Ende vorne mitzuspielen. Auch das 4:4 gegen die Goldsteiner war durchaus respektabel. Und ziemlich umkämpft – keine einzige Partie ging remis aus. Für Flörsheim gewannen Edgar Winand, Samuel Weber, Dominik Schwarz und Carsten Michel. Niederlagen mussten Thomas Seidel, Ralf Rupp, Günther Butz und Kai Hübner einstecken.