Memmingen Schachausflug

Schön wenn uns ehemalige Mitglieder nicht vergessen haben.

Seit über 3 Jahren wohnt Heiner Osswald ( ehemals Stammspieler in der 2ten Mannschaft) in Memmingen. Dieses Jahr reifte dann der Gedanke einen Mannschaftskampf in Memmingen vom 3.-5.10.2013 durchzuführen. Der Tag der Deutschen Einheit bot sich dafür gut an. Gesagt, getan: Familie Klee, Wahid Yamali, Ralf Rupp und Wolfgang Ruppert sollten die Fahnen unseres Schachclubs vertreten.
Nach über 5stündiger Stop and Go Fahrt ( zum Vergleich: auf die Kanarischen Inseln braucht man auch nicht länger) sind wir dann endlich in Memmingen angekommen.

In Heiners Tennisclub wurden wir dann mit Brezen, Weißwurst und allerlei Getränken empfangen.

Danach erfolgte ein Stadtrundgang in dem Heiner, in Begleitung eines Memminger Schachfreundes, uns sein Wissen ( und das ist enorm)  über seine neue Heimatstadt vermittelte. "Wau", eine echt tolle Stadt und ein super Erholungsgebiet in dem Heiner seine neue Heimat gefunden hat. Der Dialekt ist zwar gewöhnungsbedürftig dafür sind die Memminger echte Pfundskerle.
Bild in Originalgrösse
Danach ging es in die Quartiere auf einem Bauernhof mit Pferden und und und...
Beim Italiener stärkten wir uns dann gemeinsam mit einem großen Teil unserer Abendgegner für das Blitzturnier, bei dem natürlich ein paar alte Flörsheimer auch für uns spielten.
Jeder Flörsheimer erhielt einen Preis: super Organisation. Sehr nette Leute diese Memminger Schachkollegen.

Am nächsten Morgen wurde dann eine Fahrradtour veranstaltet in dem die Jungs von Flörsheim ebenfalls zeigen konnten was sie drauf haben. Ralf Rupp zog es jedoch vor, das Thermalbad in Wörrishofen heimzusuchen um dann gegen 13.00 Uhr in Ottobeuren die Radler zu treffen.
Heiner und Gattin hatten uns dort wieder mit einer kleinen Brotzeit empfangen, um die sehenswerte Kirche von Ottobeuren in  Augenschein zu nehmen. Selbst die Nichtkirchgänger waren von dieser Kirche äußerst angetan. Ein Besuch der Sternwarte, unter fachkundiger Erklärung eines Memminger Schachkollegen, der uns wirklich neue Dimensionen zeigte und einen Blick in die Sonne gewährte, rundeten das Rahmenprogramm genial ab. Man merkte deutlich die Leidenschaft mit der uns der Kosmos hier erklärt wurde.

Gemeinsames Abendessen vor dem letzten Mannschaftskampf dieses Mal jedoch Partien mit 1 Stunde Bedenkzeit stand jetzt auf dem Programm.
Auch hier zeigten die Memminger eine Gastfreundschaft, die als außergewöhnlich zu bezeichnen ist.
Wir haben natürlich für nächstes Jahr einen  Besuch der Memminger in Flörsheim geplant. Da müssen wir uns ganz schön anstrengen. Unser Vergnügungsausschuß ist hier sicherlich gefragt sein Bestes zu geben.
Samstags ging es dann in einer Wasserschlacht -mehr geschwommen als gefahren- wieder zurück in unsere Heimat.
Summa summarum ein wirklich echt starkes Erlebnis.
Heiner hat eine Superorganisation hingelegt. Da müssen wir uns nächstes Jahr ganz schön strecken.

Bericht von Ralf Rupp