Bericht zum Vier-Städte-Blitz Turnier in Flörsheim - Wolfgang Ruppert siegt in einem hartumkämpften Turnier


Nachdem nun Hofheim und Raunheim Ihre Turniere ausgerichtet haben, war am 24.07. der
Schachclub Flörsheim an der Reihe. Die Teilnehmerzahlen war bislang sehr erfreulich. Die
Höchstmarke liegt derzeit in Hofheim mit 28 (!) Teilnehmern.


Am Freitag Abend freute sich der Flörsheimer Turnierleiter, trotz der Urlaubszeit, sage und schreibe
18 siegessichere Gladiatoren in den Flörsheimer Katakomben begrüßen zu dürfen. Pünktlich um 20:15
Uhr, nach kurzer Einstimmung durch den Flörsheimer Vereinsvorstand, Wolfgang Ruppert, wurden
die eisernen Tore der Arena hochgezogen und 18 Gladiatoren nahmen Platz an den Bretter, die die
Welt bedeuten, um für „Ehre und Stärke“ die Klingen zu kreuzen.


Mit IM Zude haben die Hofheimer gleich einen richtigen dicken Brocken (natürlich nur im
übertragenen Sinne) ins Rennen geschickt. Flörsheim im Gegenzug, will sich zuhause natürlich nicht
blamieren und stellt mit dem zweimaligen RAMADA-CUP Finalisten, Wolfgang Ruppert und dem
äußerst talentierten Studenten, Christian Specht, gleich zwei Gladiatoren auf mit einem
Oberarmumfang von jeweils knapp 2100 DWZ Punkten auf.


Und die Drei zeigten dann auch gleich, dass Sie in einer eigenen Liga spielen. Mühelos setzten Sie
sich gegen das restliche Feld durch. Nur Wolfgang wurde einmal von Andreas Weber taktisch
ausgekontert und kann sich nach Damenverlust nur mit Mühe und Not gegen den starken Raunheimer
M. Köcher durchsetzen.



Als erstes trafen Christan Specht und Arno Zude aufeinander. In einer interessanten Spanischen
Partie konnte Arno mit Schwarz die Eröffnungsprobleme besser als Christian lösen und die Initiative
übernehmen.
Aber Christian verteidigte sich äußerst geschickt und stellte den Hofheimer IM das eine und andere
mal vor schwierige Entscheidungen. Am Ende konnte IM Zude jedoch in ein gewonnenes Endspiel
abwickeln und Christian gratulierte fair, statt es noch auf der Zeitschiene zu probieren.
In der nächsten Runde trafen Wolfgang und der Hofheimer IM Zude aufeinander. Wolfgang mit Weiß
spielt Schottisch und ist auf „Krawall gebürstet“. Er springt den überraschten IM an und opfert
erstmal locker flockig eine Figur:


Stellung nach 9… d6


IM Zude verteidigt jedoch sehr gut und Wolfgang hat Mühe seinen Angriff am Laufen zu halten. In
einem sehr spannenden Partieverlauf kommt es dann am Ende zu einem hektischen Zeitnotduell in
dem IM Zude mit ca. 17 Sekunden auf der Uhr gegen Wolfgang mit nur noch 7 Sekunden die
Oberhand zu gewinnen scheint, aber Wolfgang zündet die 2. Stufe seiner Blitz- Turbine und kann am
Ende mit einem Vorsprung von 2 Sekunden den bärenstarken Hofheimer über die Zeit heben….


Großes Kino!


Die letzte und entscheidende Partie wurde in der letzten Runde zwischen den beiden Flörsheimer
Spitzenspielern ausgetragen. Christian mit Weiß gegen Wolfgang. Christian spielt die Vorstoßvariante.
Wolfgang wartet ab und will sich erst mal zeigen lassen wie sich Christian aufzubauen gedenkt. Nach
dem dieser seinen Plan offenkundig gemacht hat (Raumgewinn am Damenflügel) bläst Wolfgang zum
Gegenangriff im Zentrum. Die Stellung nach dem 12. Zug dürfte ganz nach dem Geschmack des
immer nach Angriff dürstendem Wolfgang sein:


Stellung nach 12. Sc3….


Auch dieses Spiel verläuft für Christian ähnlich wie gegen IM Zude, er gerät nach der
Eröffnung unter Druck, verteidigt sich aber brillant und kann lange Zeit mithalten. Am Ende
bei jeweils noch ca. 30 Sekunden auf der Uhr kann Wolfgang forciert in ein gewonnenes
Bauernendspiel mit einem Mehrbauern abwickeln. Auch hier gibt sich Christian fair
geschlagen und verzichtet auf ein Uhrenduell.


Damit gewinnt Wolfgang Ruppert das Turnier da er gegen den punktgleichen IM Zude im
direkten Vergleich gewonnen hat.



Gratulation !!!


Von links nach rechts: IM Zude, Tabea Wilke (Lospreisgewinnerein) und der Flörsheimer
Rekordnationalspieler und Starspieler Wolfgang „undweristeswiedergeworden“ RUPPERT
!!!





Bericht als pdf     (422 KB)        Kreuztabelle (jpg, 175 KB)