-3. Flörsheimer ELO-Turnier

Stadtmeisterschaft 2009

Als am vorletzten Freitag gegen 0.30 Uhr der letzte Zug gemacht und die Uhr abgestellt wurde, ging nach zweimonatiger Laufzeit und sieben spannenden Runden die Stadtmeisterschaft 2009 zu Ende. Die 16 teilnehmenden Spieler aus 9 verschiedenen Vereinen schenkten sich nichts, und so war es durchaus bezeichnend, dass mit dem Ausgang der letzten Partie nochmal gewaltig Bewegung in die Endplatzierungen kam. Am Ende wurde Wolfgang Ruppert mit 6 Punkten aus 7 Partien verdienter Turniersieger, vor dem Hattersheimer Klaus Pietsch und Adnan Kulenovic vom SK Springer Rodenbach mit jeweils 5 Punkten.

Betrachtet man den gesamten Turnierverlauf so ging es über weite Strecken des Turnieres ebenfalls sehr knapp zu, und die Tatsache, dass der spätere Turniersieger desöfteren zwar die Tabelle anführte, war alles andere als ein sicheres Zeichen, dass der Turniersieg auch ihm zufallen würde. Denn oftmals war es nur die bessere Buchholzwertung, die die Zwischenplatzierungen ausmachte. Zum anderen war durch das Fehlen von hochkarätigen Spieler (im letzten Jahr gewann u.a. Topfavorit Fidemeister Robert Schlamp das Turnier) das Teilnehmerfeld in diesem Jahr sehr ausgewogen, und die Floskel "jeder kann jeden schlagen" traf quasi jeden im positiven wie auch im negativen Sinn, mit dem Ergebnis, dass kein Spieler in der Endabrechnung eine weisse Weste vorweisen konnte. So hatte in der dritten Runde Klaus Pietsch das Nachsehen gegen Wolfgang Ruppert, der wiederum in der darauffolgenden Runde den Punkt an den spielstarken Hochheimer Alexander Stegmaier abgeben musste. Aber auch dieser konnte sich über die Tabellenführung nur kurzweilig erfreuen, da schon eine Runde später auch er seine erste Niederlage gegen Klaus Pietsch quittierte, die ihn jedoch doppelt hart treffen sollte. Denn mit dem Unentschieden in Runde 2 gegen den Flörsheimer Wahid Jamali verabschiedete Stegmaier sich damit aus dem Titelrennen. Dennoch ging ein punktgleiches Trio in die wegweisende Runde 6. Adnan Kulenovic, der durch die Niederlage in Runde 2 gegen Ruppert frühzeitig etwas ins Hintertreffen geraten war, ließ drei Siege folgen und konnte damit ebenfalls vier Siegen für sich verbuchen. Die Runde 6 kam damit eine bedeutende Rolle im Kampf um den Turniersieg zu. Im direkten Anwärterduell konnte sich Pietsch gegen Kulenovic durchsetzen und Ruppert gewann seine Partie gegen Jamali, so dass Pietsch und Ruppert mit jeweils 5 Punkten auf die Zielgerade gingen. In Runde 7 kam es dann zum großen Showdown im Duell Pietsch - Lahr und Rupp - Ruppert. Dabei war klar, nur ein Sieg würde die Träume auf den Turniergewinn wahren. Dabei legte Ruppert vor. Nach hartnäckigen und zähen Widerstand fand er eine Möglichkeit die Dame seines Gegners zu fangen, und damit die Partie für sich zu entscheiden. Der Druck lag somit nun bei Pietsch. Dabei schienen seine Chancen nach gespielten 3 Stunden in Form eines weit vorgerückten Mehrbauern durchaus gut zu sein. Dennoch hatte er mit zwei Handicaps zu kämpfen, die sich als spielentscheidend gegen ihn erweisen sollten. Zum einen war es zunehmende Zeitnot zum anderen seine schwache Grundreihe, die Lahr konsequent zu Mattdrohungen nutzten konnte. Als schliesslich Läufer und Dame noch in die Königsstellung eindringen konnte, war die schmerzliche Niederlage besiegelt, und der Stadtmeistertitel in den Händen des Flörsheimers Wolfgang Ruppert.   

Aber das Turnier lebte auch von anderen positiven Überraschungen. So erspielte sich der Frankfurter Hans-Peter Roggensack nach langer Schachpause quasi aus dem Stand heraus eine DWZ von 1871 und erspielte sich damit auch den Respekt der nominell stärkeren Spieler. Und auch der 13 Jährige Flörsheimer Denny Beciragic überraschte mit einem guten Ergebnis, was ihm in der inoffiziellen DWZ-Auswertung einen Mehrgewinn von über 60 Punkte brachte.  

Bei der Siegerehrung verteilte Wolfgang Ruppert in seiner Funktion als 1.Vorsitzender großes Lob an alle Teilnehmer und überreichte der einzigsten Teilnehmerin Monika Liebert einen grossen Blumenstrauss als dickes Dankeschön für Ihre Teilnahme.  

Paarungsliste der 7. Runde
Tisch TNr Teilnehmer Tite Punkte - TNr Teilnehmer Tite Punkte Ergebnis At
1 2. Pietsch ,Klaus   (5) - 4. Lahr, Markus   (3½) 0 - 1  
2 11. Rupp,Ralf   (3) - 1. Ruppert, Wolfgan   (5) 0 - 1  
3 3. Stegmaier, Alexa   (4½) - 6. Kulenovic,Adnan   (4) 0 - 1  
4 8. Roggensack, Han   (3½) - 7. Jamali,Wahid   (3) 1 - 0  
5 5. Weber,Andreas   (2½) - 14. Lopez-Fuertes,Vi   (2½) 1 - 0  
6 13. Temme,Stefan   (2) - 12. Ehling,Dieter   (2½) 1 - 0  
7 15. Liebert,Monika   (1½) - 9. Butz,Günther   (2) 0 - 1  
8 16. Becigirac, Denny   (2) - 10. Schellen,Sven   (1½) - - -  

 

Rangliste: Stand nach der 7. Runde
Rang Teilnehmer Titel TWZ At Verein/Ort Land S R V Punkte Buchh SoBerg
1. Ruppert, Wolfgang   2144 M SC Flörsheim 19   6 0 1 6.0 29.5 25.00
2. Pietsch ,Klaus   2084 M SC 1979 Hatters   5 0 2 5.0 29.5 19.00
3. Kulenovic,Adnan   1795 M SK Springer Rod   5 0 2 5.0 28.5 17.50
4. Lahr, Markus   2001 M SC Flörsheim 19   3 3 1 4.5 27.5 16.25
5. Roggensack, Hans   1770 M vereinslos   4 1 2 4.5 26.0 12.75
6. Stegmaier, Alexan   2043 M Sfr. Hochheim   4 1 2 4.5 25.0 13.50
7. Weber,Andreas   1929 M SC Flörsheim 19   3 1 3 3.5 24.0 8.75
8. Jamali,Wahid   2037 M SC Flörsheim 19   2 2 3 3.0 29.0 9.00
9. Rupp,Ralf   1522 M SC Flörsheim 19   2 2 3 3.0 23.5 6.75
10. Butz,Günther   1651 M SC Flörsheim 19   2 2 3 3.0 22.0 7.25
11. Temme,Stefan   1422 M SC Flörsheim 19   3 0 4 3.0 19.0 6.00
12. Lopez-Fuertes,Vic   1399 M SC 1910 Höchst   2 1 4 2.5 21.0 6.00
13. Ehling,Dieter   1441 M SVG Eppstein 19   2 1 4 2.5 20.0 6.25
14. Becigirac, Denny   951 M SC Flörsheim 19   2 0 4 2.0 21.0 4.00
15. Schellen,Sven   1603 M Sfr. Frankfurt   1 1 4 1.5 22.0 4.75
16. Liebert,Monika   1063 W SV Schachforum   1 1 5 1.5 17.5 2.75